TV-Auflösungen im Überblick

Welche Qualität ist besser? SD oder HD? Und was ist der Unterschied zwischen 4K und UHD? Hier erfährst du es.

SD, HD oder doch UHD?

Beim Thema TV-Auflösungen gibt es inzwischen so viele Begriffe und Bezeichnungen, dass man da schon mal durcheinander kommen kann. SD, HD, Full-HD, UHD, 4K, 8K ... um nur mal einige zu nennen. Außerdem gibt es noch Fachbegriffe wie "HDR" oder "Dolby Vision". Diese Seite soll helfen, hier etwas Klarheit zu schaffen. Dabei werden Fragen wie "Ist SD viel schlechter als HD?" oder "Welche Auflösung ist die beste?" beantwortet.

SD

SD steht für "Standard Definition" und war früher mit 720 x 576 Pixeln die übliche TV-Auflösung. Heute findet man SD immer seltener. So schaltet die ARD zum Beispiel bei Empfang über Antenne nach und nach mehr TV-Sender in SD Qualität ab.

Ein Blick in die Vergangenheit

HD

HD, HD-ready oder Half-HD sind schlicht unterschiedliche Begriffe für ein und dieselbe Bildauflösung von 1.280 x 720 Pixeln. HD-steht für "High Definition". Fernseher mit dieser Auflösung zeigen ein deutlich schärferes Bild als die alten Röhrenfernseher. Es ist die Einstiegsvariante in das HD-Fernsehen.

Full-HD

Full-HD kann als "Volle Hochauflösung" übersetzt werden. Full-HD Fernseher haben eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln und sind noch einmal sichtbar schärfer als HD-Fernseher. Dies ist aktuell die Standard-Bildauflösung. Mit Zattoo Ultimate kannst du über 30 Sender in Full-HD streamen.

UHD

UHD oder UHD-1 ist die Abkürzung für "Ultra High Definition". Die sogenannte ultra-hochauflösende Bildqualität erreicht man bei 3.840 x 2.160 Pixeln. Besonders, wenn der Fernseher sehr groß ist oder der Sitzabstand zum TV-Gerät unter zwei Meter beträgt, lohnt sich eine UHD-Bildauflösung. Auch wenn der Fernseher zusätzlich für Gaming genutzt wird, kann UHD für noch mehr Spaß sorgen.

4K

4K oder Cine 4K wird in der Praxis sehr oft mit UHD gleichgesetzt. Genau genommen ist es aber nicht dasselbe. Das "K" steht hier für tausend und bezieht sich auf die horizontale Auflösung. Diese beträgt nämlich 4.096 Pixel. Das sind noch einmal mehr Bildpunkte als bei UHD. Die vertikale Auflösung ist identisch. Genutzt wird diese Technik vorrangig im Kino. Für den Privatbereich ist sie nicht gedacht. Wenn auf deinem neu erworbenen Gerät also 4K oder 4K-UHD steht, handelt es sich höchstwahrscheinlich um UHD und nicht um "echtes" 4K, da hier noch ein paar Bildpunkte fehlen.

Ein Blick in die Zukunft

8K

Die nächste Stufe der TV-Auflösung ist 8K bzw. UHD-2. Sie erreicht die vierfache Menge an Bildpunkten im Vergleich zu 4K, nämlich 7.680 x 4.320 Pixel. Aktuell haben nur wenige Hersteller 8K Fernseher im Angebot, welche auch noch recht teuer sind. 8K könnte zukünftig mal der neue Standard werden, aktuell wird sie jedoch hauptsächlich für Kinoproduktionen genutzt. Für den privaten Gebrauch fehlt es bisher noch an TV-Inhalten in dieser hohen Auflösung. Wer sich dennoch bereits jetzt einen 8K Fernseher zulegen möchte, sollte auf die Größe achten. Die Bildschirmdiagonale sollte mindestens 65 Zoll betragen.



Warum die TV-Auflösung nicht alles ist

Auch wenn es logisch erscheint zu denken, dass ein gutes Fernsehbild ausschließlich von der TV-Auflösung abhängt, gibt es noch andere wichtige Faktoren. So haben sich Hersteller in den letzten Jahren immer mehr auf die Verbesserung der Farb- und Kontrastdarstellung fokussiert. Hier fallen oftmals Begriffe wie "Dolby Vision" oder "HDR".

Die Firma Dolby ist mit Dolby Vision der Vorreiter in diesem Bereich. Bei dieser Technologie handelt es sich um ein besonderes HDR-Verfahren. HDR steht für High Dynamic Range und bedeutet, dass Unterschiede zwischen hellen und dunklen Bildern besonders kräftig und lebensnah dargestellt werden. Mit Dolby Vision wird das HDR-Verfahren dank einer besonders hohen Farbtiefe von 12 Bit optimiert. Jedes Bild wird dynamisch abgeglichen, sodass sich Kontrastwerte und Farbsättigung ständig anpassen. Zu beachten ist jedoch, dass nicht alle Fernseher HDR und Dolby Vision unterstützen. Wenn dir ein besonders naturgetreues Bild wichtig ist, achte beim Kauf auf diese Begriffe.

Geräte mit Zattoo App

Einfach. Günstig. Multiscreen.

So geht smartes Fernsehen heute: mit TV-Streaming über Zattoo läuft dein TV-Programm live und zeitversetzt einfach über das Internet. Keine Vertragsbindung, kein Kabelsalat, immer auf Empfang. Alles, was du brauchst ist eine Internetverbindung und ein internetfähiges Gerät, wie z.B. Smart-TVs, Laptops oder Smartphones.

Alle Geräte

Einfach fernsehen.

Über 100 TV-Sender auf allen Geräten streamen.

30 Tage kostenlos